Was ist ein Gegenkonto und warum ist es wichtig?

Ein Gegenkonto gleicht den Saldo eines entsprechenden Kontos aus. Transaktionen auf Gegenkonten werden im Jahresabschluss eines Unternehmens unter dem zugehörigen Konto dargestellt. Gegenkonten sind wichtig, da sie es einem Unternehmen ermöglichen, dem Matching-Prinzip zu folgen, indem sie einen Aufwand zunächst auf dem Gegenvermögenskonto erfassen. Das Gegenguthabenkonto wird später reduziert, wenn der Aufwand erfasst wird. Unternehmer sollten die Funktionen von Gegenkonten und ihre Bedeutung für die Führung genauer Finanzunterlagen verstehen.

Contra Asset Account

Ein reguläres Vermögenskonto verfügt normalerweise über ein Sollguthaben, sodass ein Gegenguthabenkonto über ein Guthaben verfügt. Zwei gängige Gegenkonten umfassen die Berücksichtigung zweifelhafter Konten und kumulierter Abschreibungen. Die Wertberichtigung für zweifelhafte Konten gibt den Prozentsatz der Forderungen an, von denen ein Unternehmen glaubt, dass sie sie nicht einziehen können. Die Berücksichtigung zweifelhafter Konten gleicht das Debitorenkonto eines Unternehmens aus. Die kumulierten Abschreibungen gleichen das Immobilienvermögen eines Unternehmens wie Gebäude, Ausrüstung und Maschinen aus. Die kumulierte Abschreibung entspricht dem kumulierten Betrag des Abschreibungsaufwands, der einem Vermögenswert belastet wird. Die kumulierte Abschreibung verringert den Wert eines Vermögenswerts.

Gegenhaftungskonto

Verbindlichkeiten sind in der Regel mit einem Guthaben versehen. Die beiden gängigen Gegenhaftungskonten, Abschlag auf zu zahlende Anleihen und Abschlag auf zu zahlende Schuldverschreibungen, weisen normale Sollsalden auf. Der Abschlag auf die zu zahlenden Anleihen entspricht der Differenz zwischen dem Bargeldbetrag, den ein Unternehmen bei der Emission einer Anleihe erhält, und dem Wert der Anleihe bei Fälligkeit. Der Rabatt auf zu zahlende Anleihen verringert den Wert einer Anleihe. Die zu zahlenden Schuldverschreibungen stellen eine Verbindlichkeit dar, die entsteht, wenn ein Unternehmen eine schriftliche Vereinbarung zur Ausleihe eines bestimmten Geldbetrags unterzeichnet. Der Kreditgeber kann dem Unternehmen einen Rabatt anbieten, wenn er die Note vorzeitig zurückzahlt. Der Rabatt auf die zu zahlenden Schuldverschreibungen reduziert den Gesamtbetrag der Schuldverschreibung entsprechend dem vom Kreditgeber gewährten Rabatt.

Gegenkapitalkonto

Ein Gegenkapitalkonto reduziert die Gesamtzahl der ausstehenden Aktien, die in der Bilanz eines Unternehmens aufgeführt sind. Eigene Aktien stellen ein Gegenkapitalkonto dar. Wenn ein Unternehmen seine eigenen Aktien vom freien Markt zurückkauft, erfasst es die Transaktion durch Belastung des eigenen Aktienkontos. Ein Unternehmen kann beschließen, seine Aktien zurückzukaufen, wenn das Management der Ansicht ist, dass die Aktie unterbewertet ist oder weil es seinen Aktionären Aktiendividenden zahlen möchte.

Gegenumsatzkonto

Die in der Buchhaltung von Kleinunternehmen üblicherweise verwendeten Gegenumsatzkonten umfassen Umsatzrenditen, Verkaufszulagen und Verkaufsrabatte. Ein Gegenumsatzkonto führt einen Sollsaldo und reduziert den Gesamtumsatz eines Unternehmens. Die Höhe des Bruttoumsatzes abzüglich des Betrags, der in den Gegenerlöskonten erfasst ist, entspricht dem Nettoumsatz eines Unternehmens. Eine Transaktion wird unter dem Rückgabekonto durchgeführt, wenn ein Kunde ein Produkt zur Rückerstattung an das Unternehmen zurücksendet. Die Verkaufszulage stellt Rabatte dar, die Kunden gewährt werden, um sie dazu zu verleiten, Produkte zu behalten, anstatt sie zurückzugeben, z. B. bei leicht defekten Artikeln. Das Verkaufsrabattkonto stellt den Rabattbetrag dar, den ein Unternehmen seinen Kunden als Anreiz zum Kauf seiner Produkte oder Dienstleistungen gewährt.