Was ist ein mechanistisches Modell?

Ein mechanistisches Modell geht davon aus, dass ein komplexes System verstanden werden kann, indem die Funktionsweise seiner einzelnen Teile und die Art und Weise ihrer Kopplung untersucht werden. Mechanistische Modelle haben typischerweise einen greifbaren physikalischen Aspekt, da die Systemkomponenten real, solide und sichtbar sind. Einige mechanistische Modelle, wie die in der Psychologie, basieren jedoch auf Komponenten, die als diskret betrachtet werden, aber physikalisch nicht beobachtet werden können.

Modelle

Ein Modell ist eine Beschreibung eines Systems, das einem Beobachter helfen soll, seine Funktionsweise zu verstehen und sein Verhalten vorherzusagen. Modelle sind in der Regel konzeptionell und existieren als Idee, Computerprogramm oder Satz mathematischer Formeln. Ein Modell kann jedoch ein tatsächliches physisches Objekt sein, beispielsweise ein kleines Flugzeugmodell, mit dem die Leistung eines Flugzeugs in voller Größe getestet wird.

Mechanistische und empirische Modelle

Empirische Modelle basieren auf direkter Beobachtung, Messung und umfangreichen Datensätzen. Mechanistische Modelle basieren auf einem Verständnis des Verhaltens der Systemkomponenten. Sie können beispielsweise den Wechsel der Gezeiten über viele Jahre beobachten und ein empirisches Modell erstellen, mit dem Sie vorhersagen können, wann Gezeiten auftreten werden, ohne zu verstehen, wie Erde, Mond und Sonne interagieren. Sie können auch ein mathematisches, mechanistisches Modell erstellen, das die Gesetze der Physik verwendet, um Gezeiten vorherzusagen.

Industrie

Wirtschaftsingenieure verwenden Modelle, um das Verhalten der von ihnen entworfenen Prozesse vorherzusagen. Eine Chemieingenieurin kann beispielsweise ein mechanistisches Modell eines Prozesses erstellen, das auf ihrem Verständnis von Systemkomponenten wie Destillationskolonnen, Reaktorkammern und Partikelfiltern basiert.

Sozialwissenschaftler

Sozialwissenschaftler erstellen auch mechanistische Modelle, um zu beschreiben, wie Individuen entweder alleine oder in komplexen sozialen Umgebungen funktionieren. Mechanistische Verhaltensmodelle identifizieren diskrete Antriebe wie Hunger oder sexuelles Verlangen, mit denen Forscher menschliches Verhalten beschreiben und zu erklären versuchen. Mechanistische Modelle können auch versuchen, menschliches Verhalten anhand biochemischer Ereignisse in Gehirn und Körper zu erklären.