Organisationsstruktur der Pyramide

Jede Organisation hat eine Struktur, vom kleinen Startup bis zum großen Unternehmen. Wenn Sie Mitarbeiter einstellen und Ihr Führungsteam aufbauen, stellen Sie möglicherweise nicht fest, dass Sie sehr wichtige Entscheidungen treffen, die sich direkt auf Ihre gesamte Arbeitskultur auswirken. Mit einer Pyramiden-Organisationsstruktur sitzt ein CEO oder Präsident an der Spitze, wobei Führungsteams nach unten fließen und Informationen nach unten rinnen.

Organisationsstruktur der Pyramide

Eine Pyramiden-Organisationsstruktur funktioniert in der Form, nach der sie benannt wurde, mit einem Leiter an der Spitze, einem kleinen Führungsteam unten und Ebenen von Managern, die zum unteren Team von Mitarbeitern führen. Jede Ebene von Managern verwaltet die unten stehende Ebene, wodurch die Verantwortung gleichmäßiger verteilt wird. Es soll sicherstellen, dass jeder Mitarbeiter besser von einem der oben genannten Manager bedient wird, der seinem kleinen Team persönliche Aufmerksamkeit widmen kann.

Die Pyramiden-Organisationsstruktur wird auch als hierarchische Organisationsstruktur bezeichnet und geht davon aus, dass Informationen auf der ganzen Linie weitergegeben werden. Wenn sich ein CEO mit dem kleinen Führungsteam unter ihm trifft, treffen sich diese Führungskräfte mit der kleinen Gruppe von Führungskräften unter ihnen, geben die Informationen weiter und teilen sie dann mit der nächsten Ebene.

Es gibt einige Probleme mit Pyramidenstrukturen, einschließlich der Tatsache, dass Informationen oft nicht vollständig nach unten rieseln. Ein Manager muss nur vergessen, seinem Team mitzuteilen, und die Kommunikation kann zusammenbrechen. Es kann auch dazu führen, dass Mitarbeiter das Gefühl haben, von den Führungskräften an der Spitze getrennt zu sein, die selten direkt mit jemandem kommunizieren, außer mit den Personen direkt unter ihnen.

Flache Organisationsstruktur

Um die Pyramidenstruktur besser zu verstehen, kann es hilfreich sein, mehr über den entgegengesetzten Ansatz zu erfahren, bei dem es sich um eine flache Organisationsstruktur handelt. In den letzten Jahren, als Unternehmen nach einer lockeren und entspannten Arbeitskultur streben, sind flache Strukturen besonders bei kleinen Startups äußerst beliebt geworden. Diese Struktur fördert eine offene Büroumgebung, in der sich jeder Mitarbeiter direkt mit dem Führungsteam zufrieden fühlt, wodurch er sich mehr in das gesamte Unternehmen investiert fühlt.

Mit einer flachen Organisationsstruktur entfällt das mittlere Management in Organisationen im Pyramidenstil, wobei das Top-Management die untergeordneten Mitarbeiter wie Werkstattmitarbeiter und Verkäufer direkt überwacht. In einem kleinen Unternehmen kann dies bedeuten, dass nur ein Manager eine Handvoll Mitarbeiter überwacht. Wenn eine Organisation wächst, können jedoch mehrere Führungskräfte hinzugezogen werden, um große Teams von Mitarbeitern neben dem CEO oder Präsidenten zu beaufsichtigen.

Leider ist die flache Organisationsstruktur nicht so skalierbar wie eine Pyramidenstruktur. Ein Unternehmen mit 20 Mitarbeitern kann problemlos einen Manager unterstützen, der mit allen kommuniziert. Stellen Sie sich jedoch vor, 100 oder sogar 1.000 Mitarbeiter berichten direkt an Sie. Selbst wenn Sie 20 Manager haben, die jeweils 50 Mitarbeiter direkt beaufsichtigen, werden Sie Schwierigkeiten haben, mit 20 Managern Schritt zu halten, die auch Schwierigkeiten haben, die vielen Mitarbeiter unter ihnen zu verwalten.

Organisationsstruktur der Flatarchie

Da beide Optionen ihre Nachteile haben, entscheiden sich viele Unternehmen jetzt für einen Kompromiss zwischen den beiden Extremen. Eine Flatarchie dient als Mischung aus beiden Ansätzen, was es einem kleinen Startup, das als flache Organisation konzipiert ist, leicht macht, sein Wachstum schrittweise zu steuern, ohne vorhandene Mitarbeiter zu entfremden.

In einer Flatarchie sind die Teams isoliert, wobei die Aufgaben je nach ausgeführter Arbeit getrennt sind. Eine flache Organisation mit einem speziellen Projekt kann beispielsweise einen Teamleiter ernennen, der das Projekt leitet, und dieses Team dann auflösen, sobald das Projekt endet. Diese Flexibilität macht eine Flatarchie bei Unternehmen beliebt, deren flache Struktur mit zunehmendem Wachstum unhandlich wird.