Was sind die Eigenschaften eines guten Vorgesetzten?

Ein guter Vorgesetzter zu sein, beginnt mit einer ehrlichen Einschätzung Ihres Führungsstils, um Bereiche zu identifizieren, die verbessert werden müssen. Möglicherweise benötigen Sie Beiträge von anderen, um Einblicke zu erhalten. Bitten Sie Ihre Mitarbeiter um Feedback. Verwenden Sie die Erkenntnisse, um die Eigenschaften zu entwickeln, die alle Vorgesetzten benötigen, um gute und effektive Führungskräfte zu sein.

Interaktive Kommunikationsfähigkeiten

Ohne die Fähigkeit, Ihre Wünsche klar zu machen, wissen Ihre Mitarbeiter nicht, wie sie die von Ihnen delegierten Aufgaben ausführen sollen. Ebenso wichtig ist es, das Feedback der Mitarbeiter zu verstehen und einzubeziehen. Eine gute Vorgesetzte interagiert effektiv mit ihren Mitarbeitern und unterhält offene Kommunikationswege, um sicherzustellen, dass sie über den Projektfortschritt und Brauprobleme informiert bleibt.

Empathie und Mitgefühl

Wenn Sie sich nicht in die Lage Ihrer Mitarbeiter versetzen können, können Sie sie nicht effektiv führen. Beispielsweise kann ein Elternteil möglicherweise keine Überstunden leisten, oder ein Mitarbeiter, der sich in einer schwierigen Zeit befindet, muss möglicherweise vorübergehend besondere Überlegungen anstellen. Seien Sie angesichts der echten Bedürfnisse so entgegenkommend wie möglich, und Ihre Mitarbeiter werden im Gegenzug loyal sein.

Die Fähigkeit, zu delegieren

Ein guter Vorgesetzter delegiert Aufgaben hervorragend an diejenigen Mitarbeiter, die für diese Aufgaben am besten gerüstet sind. Durch eine ordnungsgemäße Delegation wird ein Projekt optimiert, die Effizienz sichergestellt und die Rentabilität maximiert. Eine schlechte Delegation gefährdet andererseits ein Projekt. Wenn Sie beispielsweise eine wichtige Aufgabe an einen unerfahrenen Mitarbeiter delegieren, kann sich das gesamte Projekt verlangsamen. Schlimmer noch, Sie müssen möglicherweise einen Backtrack durchführen, um Fehler zu beheben und Zeit und Ressourcen ineffizient zu nutzen.

Flexibilität wenn möglich

Kein einziger Managementansatz funktioniert in jeder Situation. Vielmehr wählt ein guter Vorgesetzter die Taktik basierend auf der Situation. Wenn sich eine Frist nähert, können Sie beispielsweise einen harten Ansatz verfolgen, um sicherzustellen, dass die Arbeit erledigt wird. Ihre Mitarbeiter können jedoch nicht dauerhaft mit voller Geschwindigkeit arbeiten. Gehen Sie daher während der Ausfallzeiten zwischen den Projekten entspannter vor. Dies gibt den Mitarbeitern Zeit, sich zu erholen.

Ein Zeichen des Vertrauens

Ihre Mitarbeiter suchen Inspiration bei Ihnen. Wenn Sie verwaschen oder ängstlich erscheinen, gehen sie davon aus, dass Sie nicht wissen, was Sie tun. Diese Unsicherheit wird eine negative Arbeitsatmosphäre schaffen und die Produktivität beeinträchtigen. Wenn Sie jedoch Vertrauen und Bestimmtheit zeigen, sind Ihre Mitarbeiter in Ihren Fähigkeiten als Führungskraft sicher.

Eine positive Einstellung beibehalten

Vorgesetzte, die mit einer positiven Einstellung zur Arbeit kommen, machen die Büroumgebung zu einem großartigen Ort. Sie verwenden diese Einstellung bei der Lösung von Problemen, damit die Probleme nicht so groß werden, wie sie könnten. Und positive Einstellungen sind ansteckend. Menschen neigen dazu, die Haltung ihrer Umgebung einzunehmen, und es ist gut anzunehmen, positiv zu sein. Stellen Sie sicher, dass Sie Siege feiern, um die gute Arbeit der Mitarbeiter anzuerkennen.

Eine Dosis Demut

Obwohl ein zuversichtlicher und positiver Ausblick wichtig ist, wird nicht jede Entscheidung, die Sie treffen, gut funktionieren. Wenn ein Projekt fehlschlägt oder eine Auswahl fehlschlägt, übernehmen Sie Verantwortung und lernen Sie aus dem Fehler. Machen Sie Ihre Mitarbeiter nicht für Probleme verantwortlich, die sich aus Ihren Fehlern ergeben.

Ein offenes Buch, wenn möglich

Vorgesetzte müssen einige Geheimnisse bewahren. Dies gilt insbesondere für sensible Personalangelegenheiten, bei denen die Privatsphäre einer Person respektiert werden muss, oder für neue Unternehmensprodukte oder -richtlinien, die nicht für eine öffentliche Bekanntmachung bereit sind.

Wenn möglich, arbeitet ein guter Vorgesetzter jedoch offen und transparent und informiert die Mitarbeiter über Projekte, Chancen, Bedenken und alles andere, was für die Belegschaft wahrscheinlich von Interesse ist und für das es keine gültigen Gründe für die Geheimhaltung gibt. Ein guter Manager hilft den Mitarbeitern, ihre Arbeit im Voraus zu verbessern, anstatt Monate auf Feedback zu warten. Ihre Offenheit fördert den Dialog zwischen Mitarbeitern und zwischen Mitarbeitern und einem Vorgesetzten, den sie als vertrauenswürdige und zuverlässige Informationsquelle betrachten.

Leidenschaft für das Unternehmen

Großartige Manager lieben das Unternehmen, für das sie arbeiten, verstehen die Unternehmenskultur und schätzen die Unternehmensziele. Sie können ihren Mitarbeitern leicht vermitteln, warum dies ein großartiger Ort zum Arbeiten ist, Teammitglieder an Bord holen und sich freuen, einen Beitrag zu leisten.